Siebträgermaschine reinigen: Damit Dein Kaffee wirklich gut schmeckt

Kurz und einfach erklärt: So reinigst Du Deine Espressomaschine

Barista reinigt Siebträgermaschine und entnimmt Abtropfgitter

Wenn Du in eine Siebträgermaschine investiert hast, liebst Du guten Kaffee. Und der soll natürlich auch nach Monaten und Jahren noch so frisch schmecken wie am Anfang. Aber mit jedem Espresso, den Du Dir machst, bleiben Rückstände wie Kaffeeöle und kleine Partikel in der Maschine hängen. Die solltest Du entfernen. Hier erklären wir Dir die Schritte: Wie reinige ich meine Siebträgermaschine richtig? Wie oft muss ich rückspülen? Und welche Putzmittel brauche ich?

Barista flusht Siebträgermaschine mit Wasser

#1

Barista-Routine: Die tägliche Reinigung

Wer jeden Tag Kaffee trinkt, muss auch jeden Tag seine Espressomaschine reinigen. Zumindest die Teile, die schnell verschmutzen. Damit das Gehäuse Deiner Siebträgermaschine immer blitzblank glänzt, reibst Du es einfach mit einem Mikrofasertuch ab. Besonders wichtig ist,  dass Du die Dampflanze und das Abtropfblech im Blick behältst. Letzteres solltest Du nach dem letzten Espresso des Tages einfach aus der Maschine nehmen und im Spülbecken abwaschen.

 

Die Lanze reibst Du nach jedem Mal schäumen mit einem feuchten Tuch ab und drehst dann für einen Dampfstoß kurz auf. Milchreste lassen sich natürlich viel besser entfernen, solange sie noch frisch sind.

 

Wichtig außerdem: Vor und nach der Zubereitung eines Espressos, solltest du einmal „flushen“, also einen Leerbezug ohne Siebträger durchführen (vgl. Bild). Dabei werden schon mal ein paar grobe Kaffeereste aus dem Brühkopf gespült. Bitte auch kurz vorm Ausschalten der Maschine noch einmal kräftig flushen.

Reinigungstablette im Blindsieb

#2

Die wöchentliche Reinigung: Rückspülen und Lanze reinigen

Ein Mal pro Woche muss Deine Maschine noch gründlicher durchgespült werden. Um Deine Siebträgermaschine zu reinigen brauchst Du ein Blindsieb ohne Löcher für den Siebträger und ein spezielles Reinigungspulver oder -tabletten. Erst säuberst Du die Brühgruppe mit Deinem Reinigungs-Pinsel. Dann füllst Du eine kleine Menge des Reinigers und etwas Wasser ins Blindsieb, wartest bis sich der Reiniger aufgelöst hat und spannst den Siebträger ein. Dann lässt Du die Pumpe ein paar Sekunden laufen, bis sich Druck aufgebaut hat, und beendest den Bezug wieder. Diesen Vorgang wiederholst Du ungefähr zehnmal. Dabei wird die Brühgruppe durchgespült und der Kaffeefettlöser entfernt Rückstände. Danach spülst du den Siebträger mit Wasser, spannst ihn wieder ein und wiederholst den Schritt noch weitere zehnmal mit klarem Wasser, damit auch sicher kein Reinigungsmittel in der Maschine bleibt. Das Sieb kannst Du zuvor auch mit einem Löffel oder dem Blindsieb aushebeln. Um es wieder einzuhängen, platzierst Du es einfach wieder im Siebträger und drehst es wieder ein.

 

Siebträgermaschine reinigen – Das gehört außerdem dazu: Den Siebträger und die Siebe legst Du in heißes Wasser mit Spezial-Reinigungspulver. Das Mittel kannst Du 15 Minuten oder wenn nötig über Nacht einwirken lassen. Achtung: Der Reiniger kann den Griff vom Siebträger angreifen, achte darauf, dass er nicht im Wasser hängt.
Wenn alles abgespült uns abgetrocknet ist, baust Du alles wieder zusammen.

 

Die Kruste an der Milchlanze löst sich, wenn Du die Lanze einmal wöchentlich in einem Becher Wasser einweichst – am besten zusammen mit etwas Milchschaumreiniger. Einfach etwa 5 -7 Mal Druck aus der Lanze lassen und das Ganze noch einmal mit klaren Wasser wiederholen.

 

Unser Tipp: Kippe den ersten Espresso nach der wöchentlichen Reinigung weg.

Barista reinigt Milchlanze mit Tuch

#3

Außerdem nicht vergessen

• Die Siebträgerdichtung solltest Du ungefähr alle sechs Monate austauschen

• Je nach Wasserhärte solltest Du Deine Espressomaschine alle zwölf Monate entkalken. Frag dazu am besten Deinen Händler

• Und: Bitte die Wartungsintervalle des Herstellers beachten.