Kaffee ABC

Die Röstung: Diese Profi-Facts solltest Du kennen

Wie die Röstung von Kaffeebohnen den Geschmack Deines Kaffees bestimmt

Röster in Dallmayr Academy

In unserem Kaffee-ABC erklären wir Dir Profi-Begriffe aus der Kaffeewelt. Diesmal: R wie Röstung. Fruchtig leicht oder würzig, nussig, schokoladig – das Aroma Deines Kaffees entscheidet nicht nur durch das Ursprungsland des Kaffees, sondern auch die Röstung. Jeder Kaffee benötigt ein ganz individuelles Röstprofil, um sein geschmackliches Potential voll zu entfalten. So wird Kaffee übrigens auch verträglicher: Beim Rösten wird Säure abgebaut. Deswegen werden säurebetonte Bohnen aus Kenia oder Kolumbien dunkler geröstet als Kaffeebohnen aus Brasilien, die eher mild sind. Wie das Rösten genau funktioniert und welchen Einfluss es auf den Geschmack Deines Kaffees hat, erfährst Du hier.

Was passiert bei der Röstung von Kaffeebohnen?

Bei der traditionellen Trommelröstung werden Rohkaffeebohnen bei Temperaturen zwischen 210°C und 225 C° erhitzt. Das enthaltene Wasser verdampft und die Bohnen dehnen sich langsam aus. Noch ein Fachwort für die Pros: Die Maillard-Reaktion beginnt.

Nach einigen Minuten wird der Druck so groß, dass es zum „First Crack“ kommt – die Bohnen nehmen mit einem lauten Knacken schlagartig an Volumen zu. Bei helleren Röstungen werden die Bohnen noch kurz weitergeröstet, im Sieb gemischt und mit Luft abgekühlt.

Wie beeinflusst die Röstung den Geschmack?

Nur bis zum „First Crack“ geröstete Bohnen sind eher beige als braun und haben ein leichtes, fruchtiges Aroma. Sie werden Light Roast genannt. Wenn die Kaffeebohnen länger in der Trommel bleiben werden sie dunkler. Mittlere Röstungen zeichnen sich durch eine besonders ausgeglichene Balance zwischen Säure, Süße und leichten  Röstaromen aus. Den Medium Roast erreichen wir nach etwa neun bis zwölf Minuten.

Wer dann noch weiterröstet, hört nach zwölf – 15 Minuten ein weiteres Knistern. Der „Second Crack“ ist ein Zeichen dafür, dass sich die Zellstrukturen langsam auflösen und  jetzt auch Öle austreten. In Maßen ist das durchaus erwünscht. Kräftige Espressi mit ausgeprägten Röstaromen haben nicht nur hier, sondern vor allem im Süden Europas ihre Freunde.

Medium Röstung für Filterkaffee
Röster in Aktion

Welche Röstung eignet sich für welchen Kaffee?

Wegen ihres aromatischen Geschmacks werden Dark Roasts gern für Espresso und dementsprechend auch Cappuccino und Latte Macchiato verwendet. In der dunkelsten Röstung im Dallmayr-Portfolio „Espresso d’Oro“ kannst Du sogar eine dezente Kakaonote erkennen. Medium Roasts, also die mittelbraunen Bohnen, sind geschmackliche Allrounder. Sie eignen sich zum Beispiel für Café Crème oder klassischen Filterkaffee. Und die hellen Light Roasts trinkst Du am besten schwarz, um das Aroma pur genießen zu können.